Orchideen

Wie man selbstgemachte Orchideen pflegt

Solch eine tropische Pflanze wie eine Orchidee ist seit langem eine hervorragende Dekoration für Häuser und Wohnungen. Es ist auch in Innenarchitekturbüros und Einkaufszentren weit verbreitet. Es gibt Blumenzüchter, die in ihrer Wohnung Dutzende Sorten verschiedener Orchideen (und noch mehr) erfolgreich anbauen. Solche Blumenzüchter zu verstehen ist sehr einfach, weil eine blühende Orchidee sehr beeindruckend aussieht. Jede der Sorten dieser Blume hat etwas Einzigartiges, Originelles. Sträucher können in Farbe, Größe und Form variieren. Und wenn der Florist eine neue Orchidee bekommt, ist er überzeugt, dass sie schöner ist als alle in seiner Sammlung. Aber das ist, bis er eine andere Kopie hat.

Die Hauptprobleme beim Anbau von Orchideen

Trotz der Tatsache, dass Sie der Besitzer von nur einem Orchideenstrauch sind, müssen Sie wissen, wie man sich darum kümmert, dass er nicht stirbt und dass Sie lange Zeit mit seiner Blüte zufrieden sind. Es ist zu beachten, dass die Probleme bei der Kultivierung eines solchen Epiphyten viel geringer sind, wenn Sie für eine ordnungsgemäße Epiphytenpflege sorgen.

Es darf auch nicht vergessen werden, dass Probleme mit einer solchen Anlage meist nur dadurch entstehen, dass der Florist die Regeln der Pflege für ihn nicht einhält.

Orchideenblätter färben sich gelb

Am häufigsten sagen Blumenzüchter, dass die Blätter dieser Blume anfangen, sich gelb zu färben. Es ist zu beachten, dass die Blätter jeder Pflanze irgendwann ihre Farbe nach gelb ändern und austrocknen, was ein absolut natürlicher Vorgang ist. Untersuche den Busch. Wenn die alten Blattplatten gelb werden und sich in der Regel ganz unten befinden, sollten Sie sich keine Sorgen machen. Dadurch wird die Orchidee aktualisiert. Erst wenn das Blatt vollständig trocken ist, muss es vorsichtig entfernt werden.

In dem Fall, in dem die Vergilbung die jungen Blätter berührt hat, können wir jedoch sagen, dass die Pflanze krank ist. In der Regel wird es durch falsches Gießen krank:

  1. Wenn der Boden zu feucht ist, kann sich ziemlich schnell Fäule auf dem Wurzelsystem bilden, was zu einer Gelbfärbung des Laubs führt.
  2. In diesem Fall beginnen die Orchideen, die Blattplatten zu verblassen, wenn die Erde übergetrocknet ist. In diesem Fall ist das gleiche Ergebnis zu erwarten, wenn der Raum eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit aufweist und der Züchter das Laub nicht regelmäßig vom Sprühgerät sprüht.
  3. Im Winter fängt der Busch möglicherweise an, sich gelb zu färben, da er von einem Luftzug betroffen ist. Auch zu diesem Zeitpunkt wird nicht empfohlen, die Orchidee in der Nähe des Fensters oder in einem Raum, in dem es relativ kalt ist, aufzubewahren. Gelbe Blätter entstehen durch starkes Abkühlen oder Einfrieren.
  4. Wenn das Laub im Sommer direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, kann es sich verbrennen. Infolgedessen verbleiben gelbe oder bräunliche Flecken auf der Oberfläche der Blattplatten.

Probleme mit Orchideenwurzeln

Wenn die Pflege von Orchideen nicht so ist, wie sie sein sollte, können Probleme mit dem Wurzelsystem auftreten. Untersuche die Wurzeln. Wenn sie schleimig wurden und eine hellere Farbe hatten oder sich verdunkelten (sie wurden dunkelbraun), wurde diese Instanz falsch bewässert.

In diesem Fall sollten Sie sich ein paar wichtige Fakten merken, wenn Sie der Meinung sind, dass die Pflanze während des Regens so viel Feuchtigkeit wie in der Natur erhalten sollte. Tatsache ist, dass nach dem Ende des Regens das gesamte Wasser in den Boden aufgenommen wird oder von der Rinde der Bäume herabfließt, aber nicht lange darin verweilt. Daher nehmen die Wurzeln von Orchideen so viel Wasser auf, wie sie benötigen. Das heißt, die Wurzeln sind nicht ständig im Wasser. Wenn ein solcher Epiphyt unter Innenbedingungen „aus dem Herzen“ bewässert wird, bleibt das Wasser im Substrat stagnieren, woraufhin Wurzeln anfangen zu faulen. Wenn Sie deutliche Anzeichen dafür finden, dass die Blume reichlich gegossen wurde, sollten Sie dringend Maßnahmen ergreifen. Experten raten, diese Blume in ein neues Substrat zu verpflanzen, und das Wurzelsystem sollte sorgfältig untersucht und alle faulen und erkrankten Wurzeln abgeschnitten werden.

Vergessen Sie auch nicht, dass diese tropische Pflanze Feuchtigkeit benötigt. Versuchen Sie in diesem Zusammenhang, nicht regelmäßig zu vergessen, oder vielmehr jeden Morgen, seine Blätter aus dem Sprühgerät zu sprühen. Dazu müssen Sie lauwarmes Wasser verwenden, das gefiltert oder verteidigt werden muss.

Die Orchidee blüht nicht

Noch nicht so selten sagen Züchter, dass ihre "Schönheit" aus irgendeinem Grund nicht blühen will. In den meisten Fällen wurde die Blüte bereits mehrmals beobachtet, aber nach Ablauf der nächsten Ruhephase setzt die Orchidee den Stiel aus irgendeinem Grund nicht frei.

Am häufigsten tritt dieses Problem auf, wenn die Blume kein Licht hat. Im Winter ist die Beleuchtung in der Regel recht spärlich. Zu dieser Jahreszeit haben die meisten Orchideenarten eine Ruhephase, was den Mangel an Blüte erklärt. Es wird empfohlen, Phalaenopsis mit künstlichem Licht zu beleuchten. In diesem Fall blühen sie weiter.

Schneiden Sie die Blume nach dem Ende der Blüte vorsichtig, es wird erst möglich sein, nachdem es vollständig getrocknet ist. Wenn es jedoch nicht austrocknet und gleichzeitig eine grüne oder hellbraune Farbe aufweist, bilden sich nach einiger Zeit wahrscheinlich junge Blütenknospen.

Was tun, wenn dieser Epiphyt nicht mehr blühen möchte? Eine solche Pflanze braucht Stress. Orchideen benötigen eine Temperatur von nicht mehr als 10–12 Grad, damit die Knospen unter Raumbedingungen keimen, und sie müssen zu diesem Zeitpunkt auch ziemlich schlecht gewässert werden. Es ist jedoch unmöglich, die Lufttemperatur stark zu senken und die Bewässerung zu verringern. Dies sollte schrittweise erfolgen. Es ist zu beachten, dass für diese Pflanze ein Unterschied zwischen Tag- und Nachttemperatur erforderlich ist. Tagsüber muss es also warm sein, nachts sollte es 10-12 Grad kühler sein. Das Ergebnis dieses Pflanzeninhalts sollten Lesezeichen Blütenknospen sein.

Wenn Sie sich 4 bis 6 Wochen lang um diese Orchidee kümmern, werden Ihre Bemühungen in den meisten Fällen von Erfolg gekrönt sein. In dieser Zeit muss in der Regel ein Knospen der Nieren auftreten. Wenn die Knospen noch nicht erschienen sind, muss die Blüte vorsichtig aus dem Ruhezustand entfernt werden. Dazu benötigen Sie eine allmähliche Temperaturerhöhung. Bewässerung von Orchideen braucht immer mehr.

In diesem Fall sollten Sie sich keine Sorgen machen, wenn dieser Epiphyt nach 6 bis 12 Monaten nicht blüht, da sich in etwa 24 Monaten ein junger Stiel bilden kann.

Schädlinge und Krankheiten von Orchideen

Solche Blüten sind ziemlich resistent gegen Krankheiten und Schädlinge, aber es treten immer noch Probleme auf. Am häufigsten tritt an der Pflanze Fäule auf. Es entsteht durch Staunässe im Boden und in der Pflanze. Wenn Sie also das Bewässerungsregime stören und häufiger oder häufiger anwenden und auch die Anzahl der Sprays erheblich erhöhen, kann dies zur Fäulnis des Wurzelsystems sowie der Blattplatten (insbesondere ihrer Basen) und der Zwiebeln führen. In diesem Fall ist es nicht einfach, die Pflanze zu heilen. Der betroffene Bereich sollte vorsichtig mit einem sehr scharfen desinfizierten Messer zusammen mit einer Portion gesundem Gewebe geschnitten werden. Dann ist es notwendig, den Schnitt mit einer speziellen Lösung mit bakteriziden Eigenschaften zu behandeln, die ziemlich leicht gekauft werden kann. Substrat und Behälter sollten ausgetauscht werden, während der Topf, falls gewünscht, gut gekocht werden kann.

Von den schädlichen Insekten sind Mehlwanzen und Spinnmilben am häufigsten auf der Orchidee zu finden. Wenn es nur wenige davon gibt, können Sie versuchen, sie mit einer Seifenlösung zu entfernen, die Sie zweimal mit einer Pause von 7 Tagen abwischen müssen. Wenn die Infektion sehr stark ist, müssen Sie mit Aktar oder Fitoverm behandelt werden.

Richtige Orchideenpflege zu Hause

Beleuchtung

Für eine solche Pflanze spielt Licht eine wichtige Rolle. Das Licht muss diffus sein und es sollte viel sein. In diesem Zusammenhang sollte die Blume auf dem hellsten Fenster (außer im Süden) platziert werden. Wir müssen jedoch bedenken, dass es vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden muss.

Wie man wässert

Trotz der Tatsache, dass solche Pflanzen tropisch sind, kann zu häufiges und reichliches Gießen ihnen großen Schaden zufügen. In der Wildnis wachsen die meisten Arten solcher Pflanzen nicht auf dem Boden, sondern auf Bäumen, die sich mit ihren Wurzeln an ihrer Rinde festhalten. Solche Epiphyten nehmen der Baumrinde Feuchtigkeit ab, die sich nach dem Regen nicht ansammelt. In dieser Hinsicht sollten solche Blumen mäßig gewässert werden. Zwischen der Bewässerung muss der Untergrund gründlich trocknen und es muss darauf geachtet werden, dass die Wurzeln nicht ständig im Wasser sind. Befeuchten Sie die Blätter des Sprühgeräts öfter, stellen Sie jedoch sicher, dass die Flüssigkeit nicht auf den Blüten war, da sie in diesem Fall Flecken bilden und dunkel sind. Solche Orchideen wie Phalaenopsis, Cymbidium, Odontoglossum Pafiopedilum brauchen mehr Wasser. Mit besonderer Sorgfalt müssen Sie Dendrobium, Cattley und Oncidium wässern. Stellen Sie vor dem Gießen sicher, dass der Untergrund gründlich getrocknet ist.

Im Sommer sollte viel gegossen werden als im Winter. Mit Beginn der Frühlingsperiode, wenn die Periode intensiven Wachstums beginnt, muss die Orchidee allmählich mehr und mehr wässern.

Sie können nur durch die Pfanne gießen oder es mit dem üblichen abwechseln. Im Tank muss man also Wasser nehmen und einen Topf hineinstellen. Wenn das Substrat mit Feuchtigkeit gesättigt ist, muss der Topf herausgezogen werden und gleichzeitig gewartet werden, bis überschüssiges Wasser durch die Abflusslöcher abfließt.

Manchmal ist es auch möglich, den Topf vollständig unter Wasser zu tauchen, wodurch das Substrat und das Wurzelsystem gründlich gespült werden können. Warten Sie nach dem Entfernen des Topfes von der Flüssigkeit, bis der gesamte Überschuss abgelassen ist.

Orchidee sprühen

Solche Pflanzen lieben hohe Luftfeuchtigkeit. Um das Laub anzufeuchten und es zu bewässern, benötigen Sie lauwarmes, gut abgesetztes Wasser. Halten Sie die Luftfeuchtigkeit unter 60 Prozent. Wenn die Luft viel trockener ist, müssen Sie einen Luftbefeuchter bekommen. Und bei mäßiger Luftfeuchtigkeit reicht das systematische Sprühen von Orchideen aus.

Diese Blumen brauchen frische Luft. In dieser Hinsicht müssen wir systematisch lüften. Denken Sie daran, dass in diesem Fall die Blume vom Fenster entfernt werden muss, da sie keine Zugluft verträgt. Halten Sie die Anlage außerdem vom Luftstrom der laufenden Klimaanlage fern. Wenn der Raum gelüftet ist, vergessen Sie nicht, das Laub der Blume vom Sprühgerät anzufeuchten.

Eine Orchidee zu züchten ist einfach. Die Hauptsache ist, bestimmte Regeln der Pflege zu befolgen und dieser Pflanze mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

http://rastenievod.com/kak-uhazhivat-za-domashnej-orhideej.html

Orchideenblatt Pflege

Wenn Sie eine Orchidee im Haus haben möchten, sollten Sie sich mit der Struktur und den Feinheiten der Pflege vertraut machen. Insbesondere die Eigenschaften der Blätter und ihre Rolle bei lebenswichtigen Prozessen unterscheiden sich von den meisten Zimmerpflanzen. In unserem Artikel werden wir darüber sprechen, wie man die Bodenplatten am besten pflegt, damit sie sich voll entfalten und mit maximaler Effizienz arbeiten.

Merkmale der Orchideenblätter

Viele Arten und Sorten von Orchideen, die in der Indoor-Blumenzucht kultiviert werden, sind Epiphyten. Dies sind Pflanzen, die keinen Boden benötigen.

Unter natürlichen Bedingungen werden sie durch Wurzeln an die Baumrinde gebunden. Alle Organe, einschließlich der Blätter, sind gleichermaßen an den Atmungs- und Ernährungsprozessen beteiligt. Dies sollte bei der Pflege der Anlage beachtet werden.

Die meisten Orchideen haben dichte, fleischige Blätter, die große Mengen an Feuchtigkeit und Nährstoffen speichern. Was die Pflanze mit der notwendigen Energie für aktives Wachstum und reichliche Blüte versorgt. Darüber hinaus ermöglicht diese Funktion Orchideen, sich an widrige Bedingungen anzupassen, z. B. um eine Weile ohne Bewässerung auszukommen. Bei einer leichten Trockenheit vertragen sie sich viel besser als Staunässe.

Der optimale Zustand gesunder Phalaenopsisblätter.

Bei den meisten Orchideenarten variiert die natürliche Farbe der Blätter in Grüntönen. Änderungen der charakteristischen Farbe weisen auf Abnormalitäten im Verlauf lebenswichtiger Prozesse hin. Außer wenn die Blätter natürlich altern.

Zum Beispiel hat Phalaenopsis eine durchschnittliche Lebensdauer jedes Blattes von 2-3 Jahren. Am unteren Rand des Auslasses färbt sich die Platte gelb und verblasst. Es muss abgeschnitten werden, damit den jungen Organen keine Nahrung entzogen wird.

Es gibt Situationen, in denen Orchideenblätter aus anderen Gründen entfernt werden müssen. Zum Beispiel mit dem Schwächen und Welken, mechanischen Schäden, Krankheiten.

Als nächstes werden wir darüber sprechen, wie man die Blätter richtig pflegt, damit sie während ihrer gesamten Lebensdauer ein normales Maximum erreichen.

Optimale Befeuchtungsart

Orchideen werden anders als die meisten Hausblumen gegossen. Dies liegt an der Tatsache, dass ihre Blätter keine Staunässe mögen. Besonders gefährlich ist die Ansammlung von Wasser in den Blattachsen.

Bei vielen Arten sind Blattspreite fest mit der Basis verbunden und haben auch einen geringen Abstand zwischen den oberen benachbarten Platten. Diese Situation trägt zur Verzögerung von Tropfen im Mund bei. Wenn das Wasser nicht rechtzeitig entfernt wird, wird das Pflanzengewebe unterdrückt. Eine ständige Stagnation kann zur vollständigen Zerstörung des Auslasses führen und zum Absterben der Anlage führen.

Um dies zu vermeiden, ist es wichtig, die Regeln für das Gießen von Orchideen zu befolgen:

  • Bei der herkömmlichen Bewässerung ist es besser, eine Gießkanne ohne Diffusor zu verwenden. Eher geeignet mit einem dünnen langen Ausguss, der nur auf den Untergrund geschickt werden kann, damit kein Wasser auf die Blätter fällt. Wenn sich die Tropfen zumindest auf den Tellern befinden, hinterlassen sie nach dem Trocknen hässliche Flecken, die die Dekorativität der Pflanze beeinträchtigen. Schlimmer noch, wenn Feuchtigkeit in die Nasennebenhöhlen gelangt. Um zu verhindern, dass beim Gießen Wasser auf die Blätter fällt, ist es besser, eine Gießkanne mit dünnem Ausguss zu verwenden. Sie können einen Wasserstrahl nur auf das Substrat senden.
  • Nach jedem Gießen ist es wichtig, eine gründliche Inspektion durchzuführen und sicherzustellen, dass das Wasser nicht auf der Oberfläche der Bodenorgane steht. Wenn dies jedoch nicht vermieden werden kann, sollte überschüssige Feuchtigkeit mit einem Tampon oder einem weichen Tuch entfernt werden. An schwer zugänglichen Stellen sollten die Tropfen mit einem Wattestäbchen entfernt werden.

Eine andere Möglichkeit, die Blätter nicht zu benetzen, besteht darin, sie zu verwässern oder zu schwimmen. Wenn ein Topf mit Orchideen in eine Schüssel mit warmem Wasser getaucht wird. Die Blätter stehen oben und kommen nicht mit Wasser in Berührung.

Neben der Bewässerung benötigen Orchideen zusätzliche Nahrung. In den meisten Fällen werden Düngemittel in flüssiger Form auf den Untergrund aufgebracht. Von Zeit zu Zeit ist es jedoch notwendig, die Blätter direkt über das Gewebe der Haut mit Nährstoffen zu versorgen. Diese Methode nennt man Blatternährung.

Blatt Essen

Blättrige Orchideenplatten absorbieren gut Flüssigdünger für Epiphyten. Die meisten Nährstoffverbindungen werden in flüssiger Form als Konzentrat verkauft. Bereiten Sie für die Fütterung des Wurzelsystems die Arbeitslösung vor.

Es ist wichtig! Die Besonderheit der Blattverarbeitung ist, dass der verwendete Dünger dreimal schwächer in der Sättigung sein sollte als beim Gießen der Wurzeln.

Mit anderen Worten, die in der Anleitung angegebene Garrate wird verdreifacht. Und für einige Orchideenarten mit Pseudobulben - Cymbidum, Catley, Dendrobium usw. - sogar noch schwächer.

Bei der Blattfütterung von Orchideen werden zwei Methoden angewendet:

http://orchidea.pro/uxod-za-listyami-orxidei/

Die Struktur, Farbe und Anzahl der Blätter der Orchidee sowie Pflege und mögliche Probleme

Orchideen unterscheiden sich stark von anderen Zimmerblumen. Der Unterschied liegt in der biologischen Struktur, den Lebensraumbedingungen. Deshalb braucht die Pflege auch einen Einzelnen. Die Orchidee gehört zur Klasse der Epiphyten. Daher sollte den Blättern, die aktiv am Leben der Pflanze beteiligt sind, besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Als nächstes sagen wir Ihnen, auf welche Veränderungen der grünen Masse Sie bei der Pflege einer exotischen Blume achten müssen.

Die Bedeutung von Laub

Die meisten Angehörigen der Gattung Orchideen, die auf Fensterbänken wachsen, gehören zur epiphytischen Klasse. Dies sind Pflanzen, die auf Bäumen oder anderen Pflanzen leben und diese als Unterstützung verwenden. Sie sind jedoch keine Parasiten.

Laub für Epiphyten ist von großer Bedeutung. Nicht nur dank der Rhizome, sondern auch dank der Blattplatten halten Orchideen den Wasserhaushalt aufrecht, nehmen Nährstoffe auf, verdunsten Feuchtigkeit (Sie erfahren, wie eine Orchidee Feuchtigkeit und Sonnenlicht mithilfe von Luftwurzeln erhält und speichert). Blätter spielen auch eine aktive Rolle bei der Photosyntheseatmung.

Viele Veränderungen in der Struktur der Blume sind mit der Anpassung an die negativen Faktoren der wilden Umwelt verbunden. Auch dichtes, fleischiges Hartholzgewebe dient als eine Art Reservoir für die Ansammlung von lebensspendender Feuchtigkeit und Mikronährstoffen.

Ein gesundes Blatt ist stark, dicht, ruht fest auf dem Stiel, in seinem Vorteil hat es eine grüne Farbe. Trotzdem hat ein ziemlich großer Teil der Orchideenvertreter eine fleckige Färbung. Bestimmte Arten werden ausschließlich aufgrund der dekorativen Merkmale des Laubs angebaut, gleichzeitig sind die Blütenstände unscheinbar. Zu diesen Vertretern gehören: Anectochilus, Hemarias, Makodes. Sie werden auch "kostbare Orchideen" genannt.

Bei Phalaenopsis und Pafiopedilums, die sich durch Blütenschönheit auszeichnen, wurden Exemplare beobachtet, die auch der dekorativ-laubwechselnden Unterart zuzuschreiben sind.

Farbvariationen

Natürlich sind alle Abweichungen vom Grünton bei Orchideen nicht die Norm.

  • Die gelbe Farbe kann auf ein Austrocknen des Laubs sowie auf eine unsachgemäße Pflege und Überdosierung mit Mineraldüngern hinweisen.
  • Violette Farbe - Blätter werden durch Sonnenlicht beschädigt. Eine Überhitzung bei starker Lichteinwirkung oder thermischen Verbrennungen kann einen ähnlichen Effekt verursachen.
  • Eine rötliche, braune Färbung kann durch übermäßiges Beleuchten auftreten.
  • Aber die schwarze, dunkelbraune Farbe besagt, dass die Orchidee anfällig für Infektionskrankheiten ist, insbesondere für Fäulnis.

Struktur

Orchideenblätter sind einfach oder komplex und an welcher Stelle haben sie Blätter? Die Blätter der Pflanze sind meist ganz und ganz extrem, genau an den Seiten, meist parallel nervös und ohne erkennbaren Blattstiel. Der Blattteller von Orchideen ist einfach, bogenförmig.

Meistens haben Orchideen zwei Reihen, die nächste.

Dann können Sie das Foto von Blättern sehen:

Anzahl der

Eine gesunde, blühende Pflanze sollte saftige, glänzende, fleischige Blätter haben. Infolge physiologischer Prozesse altern die unteren Blätter, werden gelb und trocken. Und statt der Steckdose erscheint junger Spross. Wie viele Blätter sollten sein? Ihre Anzahl hängt von der Orchideensorte ab. Zum Beispiel sollte die Phalaenopsis durchschnittlich 2-3 Blätter pro Jahr vermehren.

Heimatorchideen sind tropische Wälder mit feuchtem und heißem Klima. In unseren Breitengraden benötigen Orchideen zusätzliche Pflege, da sonst sofort Probleme mit der Schönheit der Schönheit auftreten.

  • Wischen Sie die Blätter regelmäßig mit einem feuchten Tuch ab, um Staub zu entfernen.
  • Es ist ratsam, die Blume 5 mal am Tag zu sprühen. Löschen Sie den Vorgang während der Blütezeit.
  • Verwenden Sie sauberes, gefiltertes Wasser mit einer Temperatur von 35-40 ° C.
  • Luftfeuchtigkeit im Bereich von 50-60%. Lüften Sie den Raum regelmäßig.
  • Die Pflanze liebt eine warme Dusche, aber das Wasser sollte nicht in den Blattachseln stagnieren, da sonst die Gefahr von Krankheiten besteht.
  • Stellen Sie den Topf nicht mit hellem Sonnenlicht auf das Fenster, da die Strahlen thermische Verbrennungen auf den Blättern hinterlassen können.
  • Bei einer Tageslänge von 14 Stunden ist eine diffuse Beleuchtung erforderlich.
  • Für ein aktives Wachstum wird eine saftige Blattfarbe empfohlen, um Düngemittel auf Stickstoffbasis zu verwenden.
  • Führen Sie wöchentlich eine Sichtprüfung des Laubs auf Insektenschäden durch.

Probleme

Anhand des Aussehens der Pflanze kann man mit Sicherheit sagen, wie sie sich anfühlt.

Unglücklicherweise werden die Gründe für solche Beschwerden als Analphabetismus, Infektion durch schädliche Insekten oder falsche Erhaltungsparameter und in der Folge die Entwicklung von Pilz- und Bakterienkrankheiten angesehen.

Was tun, wenn Blattplatten abfallen?

Wenn Sie grüne Masse aus der Pflanze fallen lassen, geraten Sie nicht in Panik. Zuerst müssen Sie herausfinden, ob die Blume altert. Wenn nicht, dann schauen Sie sich die Schönheit genau an, welche Teile auch ungesund aussehen. Fahren Sie dann mit den folgenden Aktionen fort:

  1. Überarbeiten Sie die Merkmale der Pflege.
  2. Bewegen Sie die Blume im Halbschatten.
  3. Bewässerung mit Leitungswasser ausschließen.
  4. Entfernen Sie die Blume, wenn sich Kakteen, Cordidina, Yucca, Peperomia oder Araucaria in der Nähe befinden.
  5. Während der ersten zwei Wochen nicht düngen, und dann mit schwach konzentrierten Zubereitungen auf Stickstoffbasis, für die Intensität des Wachstums der jungen Triebe.
  6. Falls erforderlich, wechseln Sie den Topf und aktualisieren Sie den Boden.

Schwärze erscheint

Leider sind dunkle Flecken eher die Folge einer Infektion einer Orchidee mit einer bakteriellen, viralen oder pilzlichen Infektion. Mögliche Erkrankung: Phyllostiktose oder schwarzer Fleck. Dies ist eine ansteckende Krankheit, die sich in einer Umgebung mit hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit ausbreitet. Oder Anthraknose, tritt auf, wenn Wasser in den Nebenhöhlen der Pflanze und eine ziemlich hohe Luftfeuchtigkeit im Raum stagniert.

  1. isoliere die kranke Pflanze;
  2. betroffene Bereiche entfernen;
  3. desinfizieren antiseptische Abschnitte;
  4. Verarbeiten Sie die Pflanze mit einer Fungizidlösung („Skor“, „Topsin-M“).

Sehen Sie sich ein Video über eine der Ursachen für das Schwärzen von Orchideen an und wie Sie das Problem lösen können:

Gelbfärbung

Ohne Bewässerung kann Flüssigkeitsmangel auftreten. Die Pflanze benötigt eine minimale Menge Wasser, die die Mineralien im Boden auflöst und das Wurzelsystem nährt.

  1. Wir nehmen eine Orchidee aus einem Blumentopf.
  2. mit Wasser in ein Becken getaucht, bis das irdene Koma beseitigt ist;
  3. Beachten Sie, dass kein Wasser auf die Blätter fallen darf.
  4. Wenn nötig, einen neuen Topf aufsetzen.

Sehen Sie sich ein Video an, warum Orchideenblätter gelb werden:

Verdorren

Laub und Orchideenblüten verdorren. Übermäßige Flüssigkeitszufuhr ist ein ernstes Problem für Pflanzen.

Die Blätter werden weich und weniger elastisch. Sie fallen vom Stamm, die Pflanze faltet sich wie ein Designer.

  1. Entferne die Blume aus dem Topf.
  2. die Wurzeln unter fließendem Wasser abspülen;
  3. beschädigte Stellen entfernen, Schnitte antiseptisch behandeln;
  4. über Nacht trocknen lassen;
  5. die Orchidee in den neuen Boden und in eine gute Drainageschicht verpflanzen;
  6. Bewässern Sie erst, nachdem der Boden getrocknet ist.

Sehen Sie sich das Video an, warum Orchideenblätter verblassen:

Alle Vertreter des Orchideenlaubs unterscheiden sich voneinander. Es unterscheidet sich in Form, Struktur, Textur, es hängt alles vom Wachstumsort, Klima ab. Die Rolle der Blätter im Leben einer Pflanze ist jedoch unbestritten.

http://dacha.expert/domashnie-rasteniya/tsvetushhie/orhideya/stroenie/listya-i-uhod-za-nimi.html

Pflegehinweise für die Phalaenopsis-Orchidee: Ausführliche Anleitung

Die Phalaenopsis Orchidee gehört zum Vandovian Stamm und dementsprechend zur Orchideefamilie. Dies ist eine krautige Pflanze, die überwiegend in den Bäumen wächst. Es gehört zu den Pflanzen - Epiphyten, weshalb es die Schaffung eines künstlichen Mikroklimas erfordert. Saftige, hellgrüne Blätter bilden basale Rosetten. An langen, gebogenen Stielen bilden sich razemose Blütenstände von leuchtenden Farben.

Phalaenopsis Orchidee Pflege nach dem Kauf

Unmittelbar nach dem Kauf im Laden muss die Pflanze in eine Art "Quarantäne" gestellt werden.

Dies ist notwendig, damit sich die Anlage an neue Bedingungen anpassen kann. Befolgen Sie dazu die einfachen Empfehlungen:

  1. Für 2 - 3 Wochen wird die Pflanze getrennt von anderen Zimmerpflanzen aufgestellt. Dies ist notwendig, um rechtzeitig Schädlinge oder Anzeichen der Krankheit einer neuen Pflanze zu erkennen;
  2. Es wird empfohlen, die Orchidee an einem schattigen Ort zu platzieren und direktes Sonnenlicht zu vermeiden.
  3. Das Wasser sollte mäßig sein, aber man sollte nicht zulassen, dass der Untergrund austrocknet;
  4. Es ist unerwünscht, eine Orchidee mit Top-Dressing zu "überladen".

Zu diesem Zeitpunkt müssen Sie ständig die Wurzeln, Blätter und Blüten der Pflanze überwachen. Dies hilft rechtzeitig, um die ersten Anzeichen einer Infektion durch Krankheiten oder Schädlinge zu erkennen.

Nach dem Kauf muss die Pflanze nicht umgepflanzt werden. Dies geschieht nur, wenn die Pflanze ursprünglich in Torfmoos gepflanzt wurde. Es kann 1 bis 2 Jahre in einem Qualitätssubstrat leben. Es ist unerwünscht, die Pflanze mit "Anti-Stress" zu besprühen. Eine gesunde Pflanze kann selbstständig eine Anpassungsphase durchlaufen.

So pflegen Sie Blätter

Dunkelgrüne, fleischige Blätter erfordern besondere Pflege. Sie müssen oft von Staub abgewischt und besprüht werden.

Bei richtiger Pflege erreicht die Länge der Blätter 50 - 70 Zentimeter.

Wenn die unteren Blätter, die die Rosette bilden, absterben, müssen sie in gesunde Blätter geschnitten werden. Ein solcher Schnitt wird davon profitieren, er wächst noch aktiver.

Blätter 3 - 5 mal am Tag, mit warmem Wasser besprüht. Auf diese Weise können Sie die gewünschte Luftfeuchtigkeit aufrechterhalten. Dies ist besonders im Herbst und Winter wichtig, da die Luft während der Heizperiode besonders trocken wird.

Wurzelpflege

Da die Phalaenopsis-Orchidee in den Bäumen wild wächst, hat diese Pflanze grüne Luftwurzeln.

Sie stehen oben auf dem Boden, der Topf dient ausschließlich als Ständer.

Die Wurzeln der Pflanze haben Zugang zu frischer Luft, dafür liegen sie frei auf dem Untergrund, sie können sogar über dem Topf hängen. Sie können sie nicht mit Erde bestreuen oder im Untergrund vergraben.

Alte und träge Wurzeln, die eine bräunliche Farbe annehmen, sollten abgeschnitten werden, um die Möglichkeit zu geben, neu zu wachsen. Am besten lässt man eine Orchidee in einem Glastopf wachsen. Dies macht es einfach, den Status der Wurzeln zu verfolgen. Der Topf kann in dekorative Töpfe eingebaut werden.

Vorsicht! Orchidee Phalaenopsis hat Luftwurzeln. Sie müssen sicherstellen, dass sie nicht mit Pflanzen in andere Töpfe klettern.

Blumenpflege

Töpfe mit Orchideen werden vor Beginn der Blüte an einen kühlen Ort gestellt und mäßig gewässert. Dies wird eine schnelle Blüte hervorrufen.

Mit geschickter Pflege kann die Pflanze 2 mal im Jahr blühen.

Bei einer Lufttemperatur von 18–25 ° C, viel Sonnenlicht und einer Luftfeuchtigkeit von 30% bis 40% beträgt die Dauer der ununterbrochenen Blüte 6 Monate.

Während der Blüte wird empfohlen, die Blütenstiele mit warmem Wasser zu besprühen.

Achtung! Das Beschneiden unterliegt nur trockenen Stielen, die das dekorative Erscheinungsbild der Pflanze beeinträchtigen.

Transplant

Das Umpflanzen einer Pflanze kostet alle 2 bis 3 Jahre, wenn das Substrat im Topf vollständig aufgebraucht ist. Bestimmen Sie die Nutzlosigkeit des Holzsubstrats kann Zerbrechlichkeit und dunkle Farbe seiner Partikel sein.

Oft gibt es einen unangenehmen, fauligen Geruch. Ein solches Problem kann auch auftreten, wenn das Substrat überbewässert ist. Dies führt zur Verrottung der Wurzeln der Pflanze und zur Schädigung der Basis.

Wenn die Wurzeln durch das Drainageloch prolazyat, ist es Zeit, in einen größeren Topf zu verpflanzen. In jedem Fall wird dieser Vorgang nach der Blüte durchgeführt. Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Phalaenopsis-Orchideen richtig verpflanzen.

Landung

Zum Anpflanzen benötigen Sie Phalaenopsis Orchidee Prozesse, Glas oder Keramiktopf und Substrat. Für seine Vorbereitung benötigen:

  • Holzrinde kleiner oder mittlerer Fraktion;
  • Moossphagnum

Die Rinde wird 2 Tage in kaltem Wasser eingeweicht. Dann mit klarem Wasser abspülen. Danach werden am Boden des Topfes Rindenstücke der Mittelfraktion abgehalten, von oben werden sie mit kleineren Rindenstücken gefüllt. Bei niedriger Luftfeuchtigkeit wird Sphagnummoos zu der Mischung hinzugefügt, das Wasser an den Wurzeln hält.

Zucht

Im Gegensatz zu anderen Orchideen wird Phalaenopsis nicht durch Rhizomteilung vermehrt. Hierfür werden zwei Hauptmethoden verwendet:

Die Fortpflanzung von Phalaenopsis-Samen zu Hause ist äußerst schwierig. Nach dem Verblassen der Pflanze können seitliche Triebe zur Vermehrung abgetrennt werden. Hierfür sind nur kräftige Triebe mit 2 - 3 Blättchen geeignet. Luftwurzeln an solchen Trieben sollten eine Größe von nicht weniger als 5 Zentimetern haben.

Beschneiden

Nach der Blüte wird empfohlen, getrocknete Blütenstiele abzuschneiden.

Nach dem Aufblühen der Blütenstände trocknen die Blütenpfeile in der Regel aus. Die Blütenstiele, die grün bleiben, können sein:

  • Vollständig beschneiden;
  • Schneiden Sie nur die Spitze;
  • Nicht anfassen.

Mit der dritten Option kann sich bei diesem Stiel wieder ein Blütenstand bilden. Nach dem vollständigen Trimmen kann der grüne Stiel in ein Glas Wasser gegeben werden. Nach einiger Zeit kann es "Baby" erscheinen, das für die Reproduktion verwendet werden kann.

Verjüngung zu Hause

Wenn die Orchidee aufgehört hat zu blühen und zu einer vernachlässigten Form geworden ist, ist es Zeit, sich zu verjüngen. Es bezieht sich auf die Trennung der Spitze von den Wurzeln. Nachdem sie separat verpflanzt wurden. Oben erscheinen wieder neue Wurzeln und unten können „Babys“ erscheinen. Einige Monate nach diesem Eingriff kann die Pflanze wieder blühen.

Um Orchideen zu verjüngen, benötigen Sie:

  • Gartenschere;
  • Holzrinde für das Substrat;
  • Sphagnum Moos;
  • Neuer Topf zum Umpflanzen;
  • Jod (für die Verarbeitung der Scheiben erforderlich).

Im Video unten erfahren Sie mehr darüber, wie Sie eine Orchidee verjüngen können:

Die Oberseite der Pflanze wird abgeschnitten, so dass mindestens 2-3 erwachsene Blätter auf der Mutterpflanze verbleiben und die Oberseite Luftwurzeln hat. Danach:

  1. Abschnitte werden mit Jod behandelt;
  2. Das Oberteil wird in einen separaten Topf umgepflanzt. Es ist mit Substrat vorgefüllt;
  3. Alle Hohlräume im Substrat sind mit Sphagnummoos gefüllt.

Getrennte Orchideen werden auf die Fensterbank gebracht, um einen besseren Zugang zu den Sonnenstrahlen zu erhalten. Auf dem so abgeschnittenen Mutterteil erscheint 2 Monate lang ein „Baby“. Danach kann die Pflanze blühen. Die beschnittene Spitze überlebt langsam.

Bewässerung

Für eine gute Orchideenentwicklung sollte das Substrat ständig gut hydriert sein.

Es darf nicht austrocknen, da dies das Wachstum der Pflanze beeinträchtigt. Gleichzeitig ist es unmöglich, übermäßiges Gießen zuzulassen. Dies kann zum Verrotten der Wurzeln und zu Wachstumspunkten führen.

Wenn die Pflanze in einen transparenten Topf gepflanzt wird, kann der gewünschte Feuchtigkeitsgehalt des Substrats durch Feuchtigkeitstropfen an den Wänden überwacht werden.

Gut angefeuchtete Wurzeln haben eine hellgrüne Farbe. Die Luftwurzeln sind weiß. In jedem Fall sollten die Wurzeln leicht sein. Sie können die Luftfeuchtigkeit und das Gewicht des Topfes bestimmen. Wenn es unerwartet nass wurde, lohnt es sich, die Pflanze zu gießen. Das Gießen kann auf zwei Arten erfolgen:

• Befeuchtung des Untergrundes;
• Scharfes Eintauchen in einen Wassertank.

Es ist unerwünscht, dass das Wasser auf die Blätter der Pflanze fällt. Wenn es nicht von ausreichender Qualität ist, kann es zu Flecken auf ihnen führen. Einmal in 30 Tagen ist es ratsam, die Phalaenopsis Orchidee unter der Dusche zu waschen, das Wasser sollte warm sein. Nach diesem Vorgang müssen die Blätter trocken gewischt werden.

Zwischen den Bewässerungsvorgängen ist es wichtig, die Pflanze zu trocknen. Es lässt die Wurzeln nicht verrotten.

Bestäubung

Wie bei anderen Orchideen kann Phalaenopsis zu Hause nur künstlich sein.

Die Gewinnung von Saatgut ist recht einfach, erfordert jedoch äußerste Sorgfalt.

Alles, was Sie brauchen, ist eine Pinzette und eine blühende Pflanze. So bestäuben Sie eine Pflanze:

  1. Auf der Narbe der Blüten befindet sich eine sogenannte „Säule“, die Mehrfachlinien enthält. Es muss vorsichtig mit einer Pinzette entfernt werden und am Schwanz gezogen werden. Danach können Sie innerhalb der Blume die Linie sehen. Durch sie erfolgt die Bestäubung. Die Rückseite der Schnur ist klebrig, weil sie auf diese Weise auf dem Rücken von Insekten getragen werden;
  2. Polinni mit einer Pinzette werden in den Sinus einer anderen Blume gelegt. Polines sind an seinen klebrigen Wänden befestigt;
  3. Bei richtiger Behandlung schließt sich der Sinus nach 24 Stunden, da eine Bestäubung stattgefunden hat.

Die Blume, von der Pollinien genommen werden, verdorrt. Die bestäubte Blüte beginnt ebenfalls zu verdorren und ihr Stängel schwillt an.

Blüte

Phalaenopsis kann unter günstigen Bedingungen zu jeder Jahreszeit blühen.

Je nach Pflege kann die Blütezeit 2 bis 6 Monate betragen. Die Blüten sind 2 bis 15 Zentimeter.

Die Farben der Blütenstände können sehr unterschiedlich sein: weiß, violett, gelb, rot. Es gibt auch Sorten, die eine Kombination von Flecken und Flecken aufweisen.

Auf jedem Stiel können sich 3 bis 40 Blüten befinden. Bei einigen Sorten kann die Länge des Stiels bis zu 1 Meter betragen. Auf einmal kann es bis zu 100 Blüten bilden.

Krankheiten und Schädlinge

Phalaenopsis ist sowohl ansteckenden als auch nicht ansteckenden Krankheiten ausgesetzt.

In allen Fällen wird die Ursache der Infektion eine unsachgemäße Pflege der Pflanzen. Die häufigsten Pilzkrankheiten:

  • Fusarium;
  • Verschiedene Fäule (grau, schwarz, Wurzel).

Die gefährlichste Infektion mit Fusarium, da sich die Infektion recht schnell ausbreitet. Die Krankheit befällt die Wurzeln und breitet sich dann schnell auf die gesamte Pflanze aus. Die infizierte Pflanze muss vernichtet werden, damit sich die Infektion nicht auf andere Pflanzen ausbreitet. Bei einer Fäulnisinfektion muss die Pflanze mit Fungiziden behandelt werden. Von nicht übertragbaren Krankheiten unterscheiden sich am häufigsten:

  • Urtikaria (tritt aufgrund niedriger Temperatur, zu hoher Luftfeuchtigkeit oder schlechtem Luftaustausch im Raum auf);
  • Botrytis (tritt aufgrund zu hoher Luftfeuchtigkeit in Kombination mit schlechter Belüftung der Luft auf).

Die Hauptmaßnahme zur Bekämpfung des Problems ist die richtige Pflege. Nach Beseitigung der Fehler erholt sich die Anlage.

Hauptschädlinge, die die Faliopsis-Orchidee befallen können:

  1. Mealybug Das Hauptsymptom ist Gelbfärbung und dann Laubfall. Eine Maßnahme, um es zu bekämpfen, ist das Versprühen einer Seifenlösung;
  2. Spinnmilbe Bei unzureichender Luftfeuchtigkeit auf den Blättern können Wurzeln und Stiele als charakteristische "Spinnweben" erscheinen. Dieses Problem wird auch durch die Verarbeitung mit Seifenwasser gelöst;
  3. Thrips. Auf den Blättern oder Blüten erscheinen braune Flecken. Die Hauptkontrollmaßnahme ist die Behandlung mit systemischen Insektiziden;
  4. Shchitovka. Auf den Blättern erscheinen kleine Knollen. Sie können das Problem lösen, indem Sie es mit Seifenwasser verarbeiten. Dieser Vorgang wird zweimal im Abstand von einer Woche wiederholt.

Als vorbeugende Maßnahme müssen Sie alle Pflanzen neben der betroffenen untersuchen. So vermeiden Sie die Kontamination gesunder Orchideen.

Wie kann man wiederbeleben?

Verstöße gegen die Pflegeregeln können zu einer Verschlechterung des Erscheinungsbildes oder im schlimmsten Fall zum Absterben der Pflanze führen. Das häufigste Problem ist Fäulniswurzeln. Dieses Problem wird durch die folgenden allgemeinen Fehler verursacht:

  • Die Luftfeuchtigkeit ist zu hoch (die Luftfeuchtigkeit im Raum sollte 30 - 40% nicht überschreiten).
  • Unzureichende Beleuchtung (zum Beispiel, wenn sich die Pflanze auf der Fensterbank auf der Nordseite befindet);
  • Zu stark verdichtetes Substrat (ein verspäteter Austausch kann zum Tod der Pflanze führen).

Ein weiterer Grund könnte die unsachgemäße Ausbringung von Düngemitteln sein. Dies kann zu Verätzungen der Wurzeln führen.

Wenn die Wurzeln faulen, fällt die Pflanze buchstäblich auseinander, wobei die faulen Wurzeln absterben.

Wenn der Zerfallsprozess nicht den Wachstumspunkt erreicht, ist die Situation umkehrbar. Sie können versuchen, neue Wurzeln zu ziehen und so die Pflanze zu retten.

Wenn ein Teil des gesunden Wurzelsystems erhalten bleibt, hat die Orchidee bessere Überlebenschancen. Aber selbst wenn die Wurzeln vollständig verfault sind, können Sie Folgendes versuchen:

  1. Schneiden Sie die beschädigten Wurzeln bis zum Wachstum vollständig ab.
  2. Falls erforderlich, behandeln Sie den Wachstumspunkt mit einem Fungizidpräparat.
  3. Lassen Sie die Pflanze 2 - 3 Stunden im Schatten. Dies ist notwendig, um den Schnitt verzögert zu platzieren;
  4. Dann gießen Sie Wasser in ein geeignetes Glas. Stellen Sie die Pflanze so hinein, dass der Wachstumspunkt im Wasser liegt. Die Blätter sollten zu diesem Zeitpunkt oben liegen und gut belüftet sein.
  5. An einem gut beleuchteten Ort mit konstanter Luftzirkulation aufstellen. Die Temperatur im Raum sollte 23 - 25 ° C betragen.

Nach einiger Zeit erscheinen ab dem Wachstumspunkt neue Wurzeln. Es wird empfohlen, die Blätter der Pflanze regelmäßig mit einem in Bernsteinsäurelösung getränkten Schwamm zu reinigen.

Video, wie man eine Blume züchtet

Weitere Informationen zur Pflege von Phalaenopsis-Orchideen finden Sie im folgenden Video:

Schlussfolgerungen

Die Phalaenopsis-Orchidee ist die am häufigsten vorkommende einheimische Art. Es erfordert eine recht komplexe Pflege. Bei allen Anbauregeln kann sie jedoch bis zu 6 Monate im Jahr blühen. Bei Blättern, Wurzeln und Blütenstielen ist besondere Sorgfalt geboten. Für den Anbau benötigen Sie ein spezielles Substrat aus Rinde und Moos. Aber auch eine Pflanze, die nicht mehr blüht oder durch unsachgemäße Pflege beschädigt wurde, kann gerettet werden.

http://moyasotka.com/tsvety/komnatnye/orhideya/sorta-i-vidy/falenopsis/uhod-v-domashnih-usloviyah.html

Wir sprechen darüber, wie man Orchideenblätter pflegt

Die tropische Orchideenpflanze ist zu einem häufigen Besucher unserer Wohnungen geworden. Damit sie gut wächst, müssen Sie zunächst wissen, wie sie zu pflegen ist.

Eine der Hauptaufgaben bei der Pflege einer Pflanze ist es, den Zustand der Blattmasse genau zu überwachen.

Im Folgenden werden wir Ihnen ausführlich über die Pflege der Blätter der tropischen Schönheit berichten.

Wie pflege ich Orchideenblätter?

Damit die Blattmasse brillant und gut turgiert sowie frei von äußeren Defekten ist, muss sie während des Jahres ordnungsgemäß gepflegt werden:

  • Es sollte so durchgeführt werden, dass die Pflanze keine Trockenheit oder Kluft erfährt, wodurch das Wurzelsystem verrottet und das Laub beschädigt wird.
  • Das Top-Dressing wird nur während der Vegetationsperiode mit dem entsprechenden Dünger mit der Bezeichnung „Für Orchideen“ durchgeführt.

Damit sich die Blätter wohlfühlen, muss die Orchidee richtig gepflegt werden.

Damit die Blätter ausreichend diffuses Sonnenlicht erhalten, benötigen sie eine saubere Oberfläche und einen geeigneten Ort, um sich nicht in der Sonne zu verbrennen.

Abstauben und abstauben

Wie und wie oft Orchideenblätter von Staub behandeln? Die Pflanze wird oft nicht empfohlen, auch im Sommer zu baden, und umso mehr im Winter, um die Luftverschmutzung loszuwerden, müssen die Blätter gereinigt werden.

Zu diesem Zweck können Sie ein kleines Flanell- oder Wattepad verwenden, mit dem Staub und Schmutz von der Oberfläche des Blattes entfernt werden.

Sie können mit neu erworbenem Wasser sauber wischen:

  • Frei von verschiedenen Verunreinigungen;
  • Oder unter Zusatz von Bernsteinsäure.

Um eine Bernsteinsäurelösung herzustellen, benötigen Sie:

  • Nehmen Sie es in Pillenform;
  • Und 1 St. auflösen. in einem Liter Wasser.

Wenn Sie das Wischen für medizinische Zwecke verwenden, lösen Sie 1 Tonne 200 g auf. vorbereitetes Wasser. Um die Verschmutzung loszuwerden, reicht es aus, einmal pro Woche zu wischen, zu therapeutischen Zwecken täglich zu wischen.

Spritzapplikation

Es gibt verschiedene Sprays, die von Firmen hergestellt werden, die sich auf die Herstellung verschiedener Düngemittel für Pflanzen konzentrieren. Sie enthalten Vitamine und verschiedene Mineralien, die zum Zeitpunkt des Wachstums der vegetativen Masse für die Blüte notwendig sind.

Orchideenblätter werden oft mit verschiedenen Sprays besprüht.

Bei der Anwendung ist es jedoch erforderlich, nicht auf die Blütenblätter der Orchidee zu fallen, da dies zu verschiedenen Stellen führt, die den Blütenstrauch entstellen. Es gibt Sprays, die gesprüht werden müssen, um Schädlinge loszuwerden. Absolut alle Sprays verbessern das Aussehen einer Orchidee und kümmern sich um ihre Gesundheit:

  • Das medizinische Vorsorgespray "Dr. Foley" hilft, eine Infektion durch schädliche Insekten zu vermeiden.
  • "Doctor Foley" ist ein starkes Blatt - es kümmert sich um die Blattmasse des Busches;
  • "Für Orchideen" der Firma Bonnet Forte enthält Vitamine, die für die volle Entwicklung der Pflanze notwendig sind.

Entfernung von trägen, getrockneten, vergilbten Blättern

Wenn eine Pflanze kultiviert wird, muss beachtet werden, dass die Blätter aus verschiedenen Gründen altern oder beschädigt werden können.

Wenn der Schaden jedoch stark ist, sollte das Blatt zusammen mit den Schuppen, die sich auf dem Kofferraum befinden, vollständig entfernt werden. Daher muss ein Anfänger daran denken, die Blätter zu entfernen, wenn sie:

Verletzte Blätter können schädliche Insekten anziehen und kriechen dann über die Blätter der Pflanze.

Polieren

Viele Anfänger interessieren sich für die Notwendigkeit des Polierens von Blattmasse. Erfahrene Leute sagen, dass verschiedene Arten von Polituren den vegetativen Teil der Pflanze verbrennen können. Daher ist es besser, Volksmethoden zum Reiben von Blättern auf einer Orchidee zu verwenden.

Mittel, die in Blumengeschäften verkauft werden - das ist „Leaf Gloss“ von Bona Forte.

Blumenzüchter verwenden oft Werkzeuge, um Orchideenblätter zu polieren.

Volksheilmittel, die oft von erfahrenen Züchtern verwendet werden, da sie billiger sind und das Laub nicht verbrennen:

  • Wenn Sie Zitronensaft und Bernsteinsäure in weiches Wasser geben, entstehen neue Blätter, und ein riesiger Pluspunkt - Staub setzt sich nicht auf den Blättern ab.
  • Mit einem Vitamincocktail abwischen und 2 Ampullen mit den Vitaminen E und A mischen.
  • Es kann durch Mischen von Wasser und Essig gereinigt werden und verleiht Orchideen Glanz.

Wofür ist es?

Oft leuchten die Blätter für:

  • Spektakuläre Fotos;
  • Oder vor der Teilnahme an Ausstellungen.

Wo die Pflanze sehr schön aussehen soll. Aber zu Hause ist es besser, die Blätter so zu lassen, wie sie sind - natürlich. Entfernen Sie einfach den Staub von ihnen und wischen Sie die Blattmasse der Blume beim Gießen ab.

Regeln des Drogenkonsums

Wenn es sich um ein Medikament handelt, das im Geschäft gekauft wurde, sollte auf der Rückseite der Verpackung angegeben werden, wie es in Bezug auf die Pflanze angewendet werden soll. Normalerweise wird es aus einer Entfernung von 35-50 cm gesprüht, aber zuerst muss der Staub von den Blechen entfernt werden.

Beachten Sie auch, dass das behandelte Laub nicht direktem Sonnenlicht ausgesetzt werden darf. Dies kann zu Verätzungen führen, nach denen das Blatt nicht wiederhergestellt wird.

Kompositionen, unabhängig voneinander zusammengesetzt, werden mit Hilfe von:

  • Baumwollscheibe;
  • Oder weicher Naturstoff.

Die Hauptursachen für Blattverderb

Die Hauptgründe, warum Orchideenblätter verderben:

  1. Überhitzung der Anlage;
  2. Erfrierungen in der kalten Jahreszeit;

Orchideenblätter können aus verschiedenen Gründen welken.

Was auch immer die Gründe sein mögen, sie entstehen alle aufgrund unsachgemäßer Pflege. Wenn Sie eine Blume erwerben, müssen Sie daher wissen, welche Anforderungen sie an die persönliche Pflege stellt.

Wie kann man das verhindern?

Damit das Laub gesund ist, ist es notwendig, den richtigen Platz für die Pflanze in der Wohnung zu wählen, damit sie genügend Sonnenschein hat und nicht gerade ist. Um die richtige Bewässerung zu organisieren, im Winter, um sicherzustellen, dass es keine Erfrierungen gibt, und im Sommer - Überhitzung.

Vorbeugende Maßnahmen

  1. Bewässerung erfolgt nur, wenn:
    • Die Wurzeln sind grau;
    • Und das Kondensat im Topf verschwand.

Im Sommer ist es ungefähr einmal pro Woche, viel seltener im Winter;

  • Einmal in der Woche müssen die Pflanzen auf schädliche Insekten untersucht werden. Wenn sie bemerkt werden, beginnen Sie sofort mit der Behandlung, indem Sie die Pflanze unter Quarantäne stellen.
  • Ordnen Sie die Pflanze im Winter so an, dass keine kalte Luft von der Straße kommt. Wenn es im Winter transportiert wird, ist es gut, es einzuwickeln, um es ungefroren zum Auto zu bringen;
  • Im Sommer und im Winter kann es zu einer Überhitzung des Behälters kommen, in dem die Orchidee wächst. Dies wirkt sich auch auf die Blätter der Pflanze aus.
  • Die Bedeutung einer gesunden Blattmasse

    Bei unsachgemäßer Pflege und Nichteinhaltung auch der Mindestanforderungen der Pflanze färben sich gelb und fallen Blätter.

    Gesundes Laub ist nicht nur ein gutes Pflanzenbild. Dies ist ein Indikator für die Gesundheit. Ein dichtes und gesundes Blatt ist stark in den Photosyntheseprozess involviert, was bedeutet:

    • Die Pflanze erhält die notwendigen Nährstoffe;
    • Und hungern Sie nicht nach Nährstoffmangel.

    Das gute Aussehen der Blätter ist noch kein Indikator für eine gesunde Orchidee.

    Wenn das Blatt von der Norm abweicht, muss nach der Ursache gesucht und diese beseitigt werden, um nicht die gesamte Pflanze zu zerstören.

    Wie man Blätter in einer beschädigten Pflanze wachsen lässt?

    Ich frage mich, wie man Laub in Orchideen wachsen lässt. Wenn das Wurzelsystem bei Blattverlust in einwandfreiem Zustand ist und der Wachstumspunkt nicht verloren geht, kann das Laub durch Pflanzen einer Blume in einen Behälter mit der Größe des Wurzelsystems wachsen, wobei zu diesem Zweck ein Substrat verwendet wird, das aus folgenden Bestandteilen besteht:

    Gleichzeitig ist es nicht erforderlich, die Pflanze stark zu fluten, da ohne Blätter der Prozess der Verdunstung der Feuchtigkeit nahezu gestoppt wird. Nach einiger Zeit beginnt die Krone zu wachsen und die Blattmasse nimmt mit der Zeit zu.

    Stimulationsvorbereitungen und grundlegende Verfahren

    Sie können die Pflanzenwurzeln vor dem Einpflanzen in eine Bernsteinsäurelösung einweichen. Dazu 1 t in einem Liter Wasser verdünnen, um sich vollständig aufzulösen, und die Wurzeln 30 Minuten lang senken. Bernsteinsäure stimuliert das Wachstum:

    Sie können Vitamin-Shakes herstellen, die auch neues Wachstum stimulieren. Sie bestehen aus solchen Vitaminen:

    • B1 - 1 Ampulle pro Liter Wasser und einmal im Monat gewässert;
    • B3 - 1 Ampulle pro Liter Wasser und Wasser oder 1-2 mal pro Monat sprühen;
    • B6 - 1 Ampulle pro Liter Wasser und 1-2 mal pro Monat gegossen oder gesprüht.

    Nach diesem Schema können auch Vitamine der gesamten Gruppe B und Vitamin C eingesetzt werden.

    Düngemittel

    Blattdünger sollen der Orchidee helfen, gesunde Grüns aufbauen und sie während der Wiederbelebungsphase unterstützen. Dazu gehört der Reinblattdünger. Sie enthalten die für die Anlage notwendigen:

    Medikamente sollen:

    • Stimulieren Sie das Wachstum neuer Blattplatten;
    • Erhöhung der Anzahl der Eierstöcke;
    • Und Chlorose verhindern.

    Düngemittel werden für das aktive Wachstum von Orchideen verwendet.

    Wenden Sie die Medikamente wie auf der Packung angegeben an, ohne die Dosis zu erhöhen, da eine Überfütterung der Pflanze zum Tod führen kann.

    Alle Verbände beginnen erst in der Phase des aktiven Wachstums der Orchideen anzuwenden. Es kann definiert werden, weil ein neues Blatt wächst. Düngemittel erwerben nur für den Anbau dieser Pflanze vorgesehen. Der Rest für ihn wird sein:

    • Zu gesättigt;
    • Und das Wurzelsystem verbrennen.

    Die Anzahl der Anwendungen überschreitet in der Regel nicht 1-2 Mal pro Monat. Machen Sie sich jedoch besser mit den Anweisungen auf der Verpackung von Düngemitteln vertraut.

    Nützliches Video

    Erfahren Sie im Video, wie man Orchideenblätter abwischt:

    Sehen Sie sich das Video zur Wiederherstellung des Orchideenblatt-Turgors an:

    Interessante Fakten zum Video, wie man Orchideenblätter trimmt:

    Erfahren Sie im Video, warum die Orchideenblätter gelb werden:

    Fazit

    Damit sich die Orchidee gut entwickelt und ihren Wirt mit der wunderschönen tropischen Blüte erfreut, braucht sie:

    • Aufmerksam auf ihre Haltung;
    • Und achte auf alle Regeln.

    Und dann wird die Pflanze in Schulden bleiben, wird lange und schön blühen.

    http://komnatnie.com/orhid/bolezni-orhid/listya-bolezni-orhid/raznprobl/kak-uhazhivat.html

    Wie man Orchideen zu Hause pflegt

    Selbst wenn Sie kein Gärtner sind, werden Sie die erstaunliche Schönheit und Raffinesse einer Orchidee auf keinen Fall gleichgültig lassen. Aus diesem Grund haben Floristen in vielerlei Hinsicht die Idee, diese tropische Pflanze in ihren Häusern anzubauen.

    Ist es jedoch machbar und wie sollte man diese Pflanze richtig pflegen, damit sie sich nicht nur in der Wohnung ansiedelt, sondern der Besitzer jedes Jahr mit üppigem Grün und luxuriösen Knospen erfreut?

    Viele der Menschen, die Pflanzen züchten mussten, die für unser häusliches Klima typisch sind, glauben möglicherweise, dass die richtige Pflege der Orchideen zu Hause viel Zeit und Mühe kostet. Wenn Sie jedoch mehr über diese Schönheit erfahren, wird klar, dass dies nicht so ist.

    Wie man sich um Raumorchideen kümmert

    Damit sich eine Orchidee in einer Stadtwohnung wohlfühlt, muss sie möglichst naturnahe Bedingungen schaffen. Daher müssen Sie zunächst Folgendes tun:

    1. Achten Sie darauf, dass es der Orchideen-Zimmerpflanze nicht an Nahrung, Licht und Feuchtigkeit mangelt.
    2. In der Wohnung die Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen aufrechtzuerhalten, die für das normale Wachstum und die Entwicklung der Orchidee günstig sind.
    3. Wählen Sie für ihre optimale Bodenzusammensetzung und machen Sie regelmäßige Fütterung.

    Es ist ziemlich schwierig, eine geeignete Pflanze für den heimischen Anbau zu finden. Dabei dürfen wir zunächst nicht vergessen, dass es sehr viele Orchideenarten gibt, von denen jede ein besonderes Aussehen, Wachstumsbedingungen und Pflegebedingungen aufweist.

    Wenn Sie all dies berücksichtigen, fällt es Ihnen leichter, sich um die Orchideenblüte zu kümmern, unabhängig davon, ob Sie ein erfahrener Florist oder nur ein Neuling in diesem interessanten Geschäft sind. Viele der für die Hauseinrichtung verwendeten Pflanzen sind Epiphyten, in denen tropische Länder beheimatet sind.

    Ihre Unterscheidung ist recht einfach - das Hauptmerkmal, das auf ein ähnliches Zubehör hinweist, ist das Vorhandensein von saftigen und luftigen Rhizomen, die dazu beitragen, die erforderliche Menge an Feuchtigkeit und Nährstoffen zu erhalten, und die für den Photosyntheseprozess erforderlich sind.

    Unter der Vielzahl der Orchideenarten gibt es solche, die auf Steinen, die eine sehr kleine Bodenschicht enthalten, sowie auf Bäumen wachsen können.

    Damit diese Pflanzen wachsen und sich gut entwickeln können, müssen sie eine optimale Feuchtigkeit und Lockerheit des Substrats bewahren. Bodentypen von Orchideen sind aufwändiger zu pflegen, da sie nicht nur traditionelle Pflege, sondern auch Nährboden benötigen.

    Galerie: Orchideen (25 Fotos)

    Mit Beleuchtung für Raumorchideen

    Die Heimat der meisten Indoor-Orchideenarten sind die Tropen, in denen der helle Tag ziemlich lang ist und die Beleuchtung diffus und mäßig hell ist.

    In Anbetracht dessen ist es notwendig, ähnliche Bedingungen für sie in einer Stadtwohnung zu schaffen, damit sie sich wohl fühlen können.

    Bedenken Sie, dass Orchideen in der Phase des aktiven Wachstums und der Blüte einen hellen Tag von mindestens 13 bis 15 Stunden benötigen, der nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter eingehalten werden sollte. So sorgt die Pflege einer Orchidee zu Hause für die Hervorhebung der Pflanzen, was für sie eine obligatorische Maßnahme ist.

    Orchideenpflege zu Hause - Standortwahl

    Ein großer Fehler wird von den Blumenzüchtern begangen, die Töpfe mit Blumen an den Südfenstern aufstellen, ohne auf ihre Beschattung zu achten. Aufgrund des hellen Sonnenlichts erscheinen bald gelbe oder braune Flecken auf den Orchideenblättern, und die Knospen, die direkten heißen Strahlen nicht standhalten können, können überhaupt fallen.

    Daher ist es notwendig, diesen Punkt sorgfältig zu prüfen. Erfahrene Züchter empfehlen, die Töpfe auf der Ost- oder Westseite aufzustellen. Wenn Ihre Fenster nach Norden zeigen, müssen Sie sie sowohl im Winter als auch im Sommer ständig hervorheben.

    Wenn Sie Töpfe mit Blumen aufstellen, ohne dies zu berücksichtigen, können die Pflanzen trotz sorgfältiger Pflege nicht normal wachsen. Sehr bald färben sich ihre Blätter gelb und beginnen zu trocknen. Sie sollten nicht mit einer üppigen Blüte rechnen, da die Knospen bei unzureichender Beleuchtung der Orchidee im Allgemeinen nicht wachsen können.

    Erforderliche Feuchtigkeit für Orchideenhaus

    Damit die Orchideen mit allem ausgestattet sind, was für ein normales Wachstum und eine normale Entwicklung erforderlich ist, sollte im Innenbereich eine hohe Luftfeuchtigkeit herrschen. Im Sommer ist dies ganz einfach zu erreichen.

    Mit dem Einsetzen des Winters müssen Sie jedoch hart arbeiten, um sicherzustellen, dass bei einem geringen Tageslicht die Luftfeuchtigkeit im Raum bei 60–70% bleibt.

    • Um die negativen Auswirkungen der aktiven Arbeit von Heizgeräten, die die Raumluft stark austrocknen, zu reduzieren, raten Experten zum Kauf von elektrischen Luftbefeuchtern.
    • Zusätzlich ausgewählte Behälter für den Anbau von Orchideen müssen auf einem tiefen Tablett aufgestellt werden, in das Sie nasses Moos legen müssen. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Sphagnum zu finden, das lange Zeit Feuchtigkeit speichern kann, können Sie die Situation durch Ersetzen durch Blähton beenden.
    • Um ideale Bedingungen zu schaffen, empfehlen Experten den Anbau von Orchideen im Blumen- oder Gewächshaus, das mit Glas oder Kunststoff vom Hauptteil des Raumes getrennt werden muss.

    Viele Züchter wissen, dass es während des Anbaus von Zimmerpflanzen notwendig ist, die Blätter regelmäßig zu besprühen, um eine optimale Luftfeuchtigkeit aufrechtzuerhalten.

    Bei einer Orchidee sollte dies jedoch sehr vorsichtig erfolgen, damit keine Feuchtigkeit auf die Blüten gelangt. Denken Sie daran, dass Pflanzen nach dem Sprühen nicht abgekühlt werden sollten, da in diesem Fall das Risiko von Pilzen auf saftigen Blättern und Luftwurzeln zunimmt.

    Am besten morgens sprühen. Erfahrene Züchter empfehlen, hierfür Wasser mit Raumtemperatur zu verwenden. Nach der Bewässerung muss der Topf vor Kälte und Zugluft geschützt werden, bis das Laub vollständig ausgetrocknet ist.

    Wie man Orchideen zu Hause gießt

    Da es sich bei Orchideen um tropische Pflanzen handelt, müssen sich Anfänger um die Bewässerung kümmern. Schauen Sie sich die Pflanze an, um zu verstehen, was sie für ein normales Wachstum und eine normale Entwicklung benötigt.

    1. Orchideen haben Luft und unterirdische Rhizome, die sie benötigen, um Feuchtigkeit aufzunehmen und zu speichern. Darüber hinaus verbleibt eine geringe Menge an Nährstoffen und Feuchtigkeit der Pflanze auf den Blättern, die bei einigen Arten deutlich verdickt sind.
    2. Orchideen - feuchtigkeitsliebende Pflanzen, die reichlich gegossen werden müssen. Es sollte so durchgeführt werden, dass der Boden vollständig benetzt ist.
    3. Immer noch zu bedenken, dass zu verschiedenen Jahreszeiten beim Gießen von Orchideen gewisse Anpassungen vorgenommen werden. In der warmen Jahreszeit benötigen Blütenpflanzen, die zu Hause in Töpfen gezüchtet werden, mehr Feuchtigkeit als im Winter. Aber trotzdem solltest du nicht zu eifrig sein. Es ist besser, die Pflanze zu unterfüllen als zu gießen.

    Orchideen haben nicht zufällig dicke Blätter und Wurzeln. Sie brauchen sie, um eine kurzfristige Dürre zu überleben. Wenn Sie sie zu oft gießen, kommt es zu einem Feuchtigkeitsüberschuss und sogar zu einem Feuchtigkeitsstau, wodurch die Gefahr einer Verrottung der Wurzeln besteht.

    Erfahrene Züchter empfehlen die Verwendung von durchsichtigen Plastiktöpfen oder Behältern mit speziellen Schlitzen für den Anbau blühender Orchideen zu Hause. In solchen Behältern ist es für Sie einfacher, den Zustand des Wurzelsystems zu überwachen, und zusätzlich zu den Rhizomen, die direkt an der Photosynthese beteiligt sind, ist es einfacher, Nährstoffe und Feuchtigkeit zu erhalten und aufzunehmen.

    Viele anfängliche Blumenzüchter haben viele Fragen zur Pflege von blühenden Orchideen, die in Töpfen dieser Art gezüchtet werden. Grundsätzlich sollte hier wie bei den meisten Zimmerpflanzen vorgegangen werden. Es stimmt, es gibt eine wichtige Nuance.

    Wenn Pflanzen, die in kontinuierlichen Behältern wachsen, von oben bewässert werden, machen Sie es anders, wenn die Töpfe Schlitze haben. Sie werden am besten 5 Minuten lang in das voreingestellte Wasser getaucht. Diese Zeit reicht aus, damit das Substrat die erforderliche Menge an Feuchtigkeit aufnimmt.

    Im Sommer wird empfohlen, den Untergrund mindestens 2-3 mal pro Woche mit Feuchtigkeit zu versorgen. Zu verstehen, dass die Zeit für die nächste Bewässerung gekommen ist, ist sehr einfach - in diesem Fall ist die Oberfläche des Bodens trocken. Mit Beginn der kalten Jahreszeit beginnt das Gießen abzunehmen.

    Pflanzen selbst können signalisieren, dass es Zeit ist, sie zu gießen. Sie können dies lernen, indem Sie an Elastizität verlieren, faltige Rhizome und herabhängende Blätter. Wenn die Pflanzen nach dem Gießen natürlich gesund sind, können sie sehr schnell wiederhergestellt werden.

    Eine andere Sache ist, wenn die Pflanzen auch bei regelmäßiger Bewässerung lethargisch bleiben. In diesem Fall muss der Eigentümer wachsam sein. Es ist möglich, dass sich herausstellt, dass das Wasser zu viel ist. In dieser Situation ist es daher richtiger, eine Sanierung durchzuführen.

    Wie man Blumenorchideen pflegt - Dressing

    Da Orchideen in einer begrenzten Menge an Substrat wachsen müssen, müssen sie regelmäßig gedüngt werden, um den Nährstoffbedarf zu decken.

    Beachten Sie jedoch, dass eine zu häufige Düngung nicht empfohlen wird. Es ist ausreichend, die Pflanzen zweimal im Monat mit speziellen flüssigen Formulierungen zu füttern, und es wird empfohlen, dies nur in der Phase des aktiven Wachstums und der Blüte zu tun.

    Orchideen fühlen sich schlecht, wenn der für sie ausgewählte Boden zu viel Salz enthält. Und wenn Sie in einem Topf Spuren von Versalzung auf der Erdoberfläche sehen, müssen Sie alles Mögliche tun, damit dies nicht noch einmal passiert.

    Dazu muss mit dem Waschen des Wurzelsystems gefüttert werden. Es ist ganz einfach zuzubereiten - Sie müssen Töpfe mit Pflanzen 2-3 Minuten in warmes, weiches Wasser legen.

    Denken Sie daran, dass eine zu häufige Befruchtung die Pflanzen schädigen kann. Infolgedessen reagieren sie empfindlicher auf Temperaturänderungen und ihre Resistenz gegen Schädlinge und Pilze kann abnehmen.

    Pflege einer Orchidee nach der Blüte

    Wenn Sie feststellen, dass die Orchideen von Tag zu Tag schwächer werden, deutet dies darauf hin, dass sich die Pflanzen auf eine Ruhephase vorbereiten. Die Blätter bleiben so, aber bis zur nächsten Saison werden sie nicht so aktiv wachsen.

    Damit eine Raumorchidee diese Zeit ohne ernsthafte Verluste übersteht, müssen Sie sie weiterhin genauso sorgfältig pflegen wie in anderen Jahreszeiten. Zuallererst müssen Sie auf den Blütenstiel achten, der belassen werden muss, solange er noch grün ist und saftig bleibt.

    Um Bedingungen für eine Orchidee zu schaffen, unter denen sie schnell wachsen und ihre Kraft wiederherstellen kann, muss sie nach der Blüte gefüttert werden oder es kann eine Blume anders und einfach verpflanzt werden. Beachten Sie jedoch, dass das letztere Verfahren die Pflanze verletzen kann, da die Wurzeln nicht nur dicht im Substrat liegen, sondern oft in die Löcher eindringen und über die Grenzen des Topfes hinausragen.

    Viele Gärtner möchten in ihrer Wohnung neben gewöhnlichen auch exotische Pflanzen sehen. Oft werden sie jedoch durch die Schwierigkeiten gestoppt, die nach Ansicht der beginnenden Blumenzüchter beim Anbau von Orchideen zu Hause auftreten können. In der Tat ist dies ein Irrtum.

    Eine Orchidee in einem Topf zu züchten ist so einfach wie jede andere Pflanze. Es stimmt, es gibt einige Nuancen, die im Voraus am besten bekannt sind. Und vor allem müssen Sie herausfinden, wie man eine Orchidee in einem Topf pflegt.

    Da es sich bei der Orchidee um eine tropische Pflanze handelt, muss darauf geachtet werden, dass sie in der Wohnung so nah wie möglich an den örtlichen Gegebenheiten steht. Und dann fühlt sich auch ein so tropischer Gast wie eine Orchidee in Ihrem Zuhause wohl und erfreut sich an leuchtenden Blumen.

    http://cvetnik.me/tsvetushhie/kak-uhazhivat-za-orhideyami

    Publikationen Von Mehrjährigen Blumen